Nicht sehr spannend

Der Abgrund in dir - Dennis Lehane, Steffen Jacobs, Peter Torberg

Rachel Childs ist beruflich erfolgreich und verheiratet ist sie auch. Für ihren Job vor der Kamera muss sie zu einer Katastrophe reisen und Bericht erstatten. Live vor der Kamera bricht sie zusammen, dieser Zusammenbruch ist nicht nur das ende ihrer Karriere, auch ihre Ehe scheitert. In ihrem neuen Mann findet Rachel genau die Person die sie braucht um ihre Ängste zu überwinden und sich der Welt zu stellen, doch leider ist nichts wie es scheint und ihre Welt bricht zusammen. Nun steht sie vor der Wahl sich für das Richtige oder für die Liebe zu entscheiden.

Das Cover finde ich nicht besonders ansprechend. In einer Buchhandlung würde es mit nicht auffallen. Ich persönlich finde auch, dass es nicht besonders gut zum Inhalt des Buches passt.
Dennis Lehane ist unter anderem der Autor von Shutter Island, dieses Buch habe ich nicht gelesen, aber der Film hat mich schwer beeindruckt. Ich hatte hohe Erwartungen an dieses Buch, weil der Autor vorher schon mir positiv aufgefallen war.

Am Anfang des Buches, liest sich Rachels Geschichte einfach und glaubhaft. Ihr Leben wird realistisch dargestellt, ihre Erfolge sowie ihr Scheitern.
Nach einem langatmigen Anfang kam endlich Spannung in die Geschichte, bevor sie dann rasch wieder an Spannung verliert.
Es gab einen Punkt in der Geschichte und ab diesem Punkt fand ich das Buch nicht mehr gut.

Der Schreibstil von Dennis Lehane lässt sich einfach und gut lesen. Der Plot und die Charaktere überzeugen mich nicht.

Keine Leseempfehlung.

Ich habe das Buch von vorablesen bereitgestellt bekommen und bedanke mich herzlich dafür.